Großes Geld für große Flaschen

Zum zweiten Mal herrschte wegen der Pandemie weitgehende Leere im Laiendormitorium von Kloster Eberbach anlässlich der Weinversteigerung des Verbands der Prädikatsweingüter (VDP). Doch die Winzer hatten gleichwohl Grund zu Zufriedenheit. Auch ohne die sonst gewohnten 500 Weingenießer im Saal waren die Gebote für die knapp 3000 angebotenen Flaschen der zwölf beteiligten Weingüter beachtlich. Insgesamt lag der Umsatz am Ende bei 305.000 Euro.

Auf großes Interesse stießen vor allem die angebotenen Großflaschen. Das für seinen Assmannshäuser Spätburgunder stets hochgelobte Weingut August Kesseler erhielt 3000 Euro für eine fünf Liter fassende Flasche mit dem 2019er Assmannshäuser Höllenberg Großes Gewächs. Diesen Erlös übertrafen die Hessischen Staatsweingüter mit einem 2012er Spätburgunder in der Methusalem-Flasche (6 Liter) um 100 Euro. Staatsweingüter-Chef Dieter Greiner war mit dem Erlös ebenso zufrieden wie August Kesseler. Dieser hatte auf mehr als 2000 Euro spekuliert und war entsprechend glücklich über das Höchstgebot. Kesseler schwärmte vom einzigartigen Terroir des Höllenberg, das feine und elegante Rotweine möglich mache.

Nicht weniger als zwölf Liter fasst die Balthazar genannte, künstlerisch gestaltete Einzelflasche mit „Goethewein aus dem Brentanohaus“ des Winkeler Weinguts Allendorf. Winzer Max Schönleber konnte sich an seinem 35. Geburtstag über ein Höchstgebot von 6600 Euro freuen: „Ich habe heute Grund zu feiern“. Schloss Johannisberg versteigerte eine Sechs-Liter-Flasche 2018er Riesling „Goldlack“ nach 30  Monaten Lagerzeit im großen Holzfass für 3000 Euro. Die Staatsweingüter erzielten 800 ebenfalls für eine Sechs-Liter-Flasche 2012er Hochheimer Domdechaney Riesling Großes Gewächs. Für die edelsüße Riesling Spätlese aus dem Rüdesheimer Berg, ebenfalls in der Sechs-Liter-Flasche, erhielten die Staatsweingüter 1100 Euro. Die doppelte Menge fasste die große Flasche mit einer gemeinsamen Cuvée von  Spitzenweinen der drei Weingüter Robert Weil, Sankt Antony und Battenfeld-Spanier, die zusammen mit dem das Flaschenetikett zierenden Original-Bild des bekannten zeitgenössischen Künstlers Bernd Zimmer und sechs weiteren Flaschen dieses Weins zugunsten der flutgeschädigten Ahr-Winzer, der „Stiftung Stoa169“ des Künstlers und der Ukraine-Hilfe für 31.500 Euro versteigert wurde. „Weltrekord für einen trockenen Riesling“, sagte Allendorf.

Nicht minder begehrt waren die Raritäten in handelsüblichen Flaschen (0,75 Liter). Der Benefizwein der diesjährigen Auktion, ein Assmannshäuser Höllenberg Spätburgunder Cabinet des Jahrgangs 1952, fand für 4200 Euro einen neuen Eigentümer. Über den Erlös freut sich eine Eltviller Kindertagesstätte, die mit dem Geld ein Motorikzentrum finanzieren will. Sozialminister Kai Klose (Grünen) lobt die Aktion: „Ein 70 Jahre alter Wein, so alt wie unser Ministerpräsident“. Klose outete sich aber als Weißweintrinker und als Freund des „Steinberger“. 350 Euro wurden für die 1967er Riesling Spätlese aus dem Rauenthaler Rothenberg des Weinguts August Eser gezahlt, 220 Euro für eine trockene Spätlese des Jahrgangs 1976 von Schloss Johannisberg und 1200 Euro für den 1972 Assmannshäuser Höllenberg Spätburgunder Auslese Eiswein. Die älteste Rarität war ein 1915er Schloss Johannisberger Riesling Beerenauslese Dunkelblaulack, die Experten im Vorfeld so beschrieben hatten: Das Bouquet offenbart komplexe Aromen nach getrockneten Aprikosen, kandierten Orangen, Earl Grey Tee, Pfefferminze und feinwürzige Noten wie Marzipan, Zimt und Tabak. Das überzeugte wohl einen Sammler, der mit 9600 Euro das zweithöchste Gebot des Tages abgab. Neben Großflaschen und gereiften Raritäten sind es Kultweine, die der Versteigerung den Reiz geben. Der erst zweite Jahrgang des „Monte Vacano“-Riesling aus dem Weingut Robert Weil, der ausschließlich in Magnum-Flaschen und Großflaschen versteigert wird. „Mir haben das erste Mal die Worte zur Weinbeschreibung gefehlt“, sagte Auktionator Allendorf vor Beginn des Bietgefechts, das für jede der Magnumflaschen nur deshalb bei 850 Euro (Vorjahr 520 Euro) endete, weil Wilhelm Weil zusätzlich zu den 36 angebotenen Flaschen weitere 88 Flaschen bereitstellte. Für die einzige Sechs-Liter-Flasche wurde der Zuschlag beim Höchstgebot von 10.001 Euro erteilt. Im vergangenen Jahr waren es 18.000 Euro für eine Zwölf-Liter-Flasche. (aus der F.A.Z. vom 7.3.2022)

Veröffentlicht von Rheingauer Weinschmecker

FAZ-Korrespondent, Redakteur, Weinblogger, Rieslingfan, Rheingauer aus Leidenschaft

Schreib einen Kommentar