Lasst Bläschen um mich sein!

VDP.SEKT.PRESTIGE

An Bord der „RheinDream“ der Rössler-Linie wurden auf der Rhein-Fahrt von Biebrich nach Winkel (Allendorf) die neuen Sekte nach den VDP-Statuten vorgestellt. Das war richtig gut! Natürlich sind Spitzenlagen und Handlese obligatorisch. Sowohl für VDP.SEKT als auch für VDP.SEKT.PRESTIGE® ist die traditionelle Flaschengärung verpflichtend. Jahrgangssekte müssen auf der Hefe mindestens 24 Monate (VDP.SEKT) oder gar 36 Monate (VDP.SEKT.PRESTIGE®) reifen. Und es gibt eine Prüfung durch eine Jury.

1.      N.V.Riesling Extra Brut

VDP.SEKT by Wein- und Sektgut Barth

Kein Jahrgang auf dem Etikett, aber von 2018. 6 Gramm RZ, feine Kohlensäure, eher weich, gute Visitenkarte, nicht ganz mein Fall

2.      2018 Riesling Extra Brut

VDP.SEKT by Wein- und Sektgut F.B. Schönleber

sehr fruchtbetont, fast blumig, zupackende Säure, langes Hefelager, 4 Gramm RZ, lecker

3.      2016 Riesling Brut Nature

VDP.SEKT by Weingut Prinz

sehr weinig, fein

4.      2016 Hocheimer Stein

Riesling Brut Nature

VDP.SEKT.PRESTIGE by Weingut Künstler

Sehr guter Sekt, zero Dosage, läuft! Suchtfaktor !

5.      2015 Hattenheimer Schützenhaus

Riesling Brut Nature

VDP.SEKT.PRESTIGE by Wein- und Sektgut Barth

Knaller! tolles Bukett, Brioche, 5 Jahre Hefelager, spontan vergorener Wein, frühe Handlese, Holzfassausbau, großer Sekt!

6.      2014 ROTHENBERG, Geisenheim

Riesling Brut

VDP.SEKT.PRESTIGE by Weingüter J. Wegeler

sehr gut, würde aber Barth oder Künstler vorziehen

7.      2014 DOOSBERG, Oestrich

 Riesling Brut

VDP.SEKT.PRESTIGE by Wein- und Sektgut F.B. Schönleber

vielleicht ein Tick zuviel RZ, aber sehr fein, brotig, sehr lecker

Veröffentlicht von Rheingauer Weinschmecker

FAZ-Korrespondent, Redakteur, Weinblogger, Rieslingfan, Rheingauer aus Leidenschaft

Schreib einen Kommentar