Weingut Robert Weil, Kiedrich – die 2020er

Wegen Corona ein wenig später als im Jahreslauf gewohnt hatte ich wieder Gelegenheit zur Jahrgangsprobe auf Weingut Robert Weil, und das ist immer ein kleiner Wein-Feiertag für mich. Eines vorweg: Die 2020er bewegen sich auf Augenhöhe mit beiden sehr guten Jahrgängen 2018 und 2019… ein direkter Vergleich ist schwierig, vielleicht steht 2020 irgendwie dazwischen… Der Gutsriesling jedenfalls ist wie gewohnt eine überzeugende Visitenkarte des führenden Weinguts im Rheingau mit einer vibrierenden, gut eingebundenen Säure und feinem, leicht exotischem Fruchtspiel. Eine vinologische Allzweckwaffe, aber durchaus mit Alterungspotential.

Der Kiedricher Ortswein präsentiert sich sehr straff, sehr mineralisch, mit kühler, salziger Note und gutem Zug. Ein Wein mit hohem Trinkfluss. Bemerkenswert ist die Entwicklung des Kiedricher Turmberg (VDP.1.Lage), der über die Jahre immer eleganter geworden ist und nun fast auf Augenhöhe mit Turmberg und Gräfenberg angekommen ist. Wird einfach immer besser. Im direkten Vergleich ziehe ich aber den äußerst geschmeidig-eleganten Turmberg mit seinen mineralisch-dichten Noten und seiner leicht exotischen Fruchtaromatik vor. Vorteil des Turmberg: er ist zu diesem Zeitpunkt immer schon zugänglicher und charmanter als der noch recht verschlossene, aristokratisch-noble Gräfenberg, der auf lange Sicht dann aber unschlagbar ist. Jenseits der trockenen Weil-Phalanx breche ich eine Lanze für den 2020 „Tradition“, der diesmal so süffig und schmelzig ist wie selten zuvor. Hoher, fast schon gefährlicher Trinkfluss, sofern gut gekühlt“ Unbedingt mal probieren! Über die Spätlesen, Auslesen und BA`s sowie TBA´s zu schreiben, sind andere Süßweinexperten berufener als ich. Wie immer gilt: solche Weine mit ihren würzigen Noten von Honig und Karamell trinke man jetzt – oder in 20 Jahren. Mein Highlight: Gräfenberg Auslese Goldkapsel. Ein Monster für die Ewigkeit.   

Veröffentlicht von Rheingauer Weinschmecker

FAZ-Korrespondent, Redakteur, Weinblogger, Rieslingfan, Rheingauer aus Leidenschaft

Schreib einen Kommentar