• Weinverkostung - Oliver Bock

    Hier verkostet der Weinschmecker. Er bewertet, lobt und kritisiert, was ihm auf die Zunge kommt und er veröffentlicht im Weinblog auszugsweise seine Degustationsnotizen und Weineindrücke sowie seine Weinerlebnisse auch außerhalb des Rheingaus.

Aus dem Verkostungstagebuch

Robert Weil, Kiedrich

2009 Gräfenberg Erstes Gewächs Magnum

2013 Gräfenberg Großes Gewächs Magnum

Ich liebe diese große Flaschen. Und ich liebe natürlich auch Weil-Weine. Wenn beides zusammenkommt, ist der Himmel nah. So wie mit diesen beiden Spitzenweinen, die wunderbar die Jahrgangstypizität von 2009 und 2013 ausstrahlen und zugleich unverkennbar Gräfenberg und Weil repräsentierten. Ein Genuß…. (und wenn ich mich entscheiden müsste, votiere ich für 2013…)

Sohns, Geisenheim

Auch Sohns hat jetzt sein Lagenportfolio aufgefächert und ein spannendes Trio im Angebot:

2016 Fuchsberg Riesling trocken

2016 Hasensprung Riesling trocken

2016 Seligmacher Riesling trocken

alle drei auf ihre Weise erfreulich unterschiedlich und zugleich sehr spannend. Der Hasensprung ist jetzt das erste Mal im Angebot und gefällt durch schlanke Präzision und Druck am Gaumen ohne lästiges Zuckerschwänzchen. Dennoch tendiere ich am Ende für den Seligmacher und seinen mineralisch-würzigeren Charakter, der mit auch auf lange Sicht mehr Komplexität und mehr Tiefgang verspricht

Große trockene Lagenweine

Künstler 2015 Hochheimer Kirchenstück GG

Allendorf 2016 Winkeler Jesuitengarten GG

Corvers-Kauter 2016 Berg Schlossberg

… das war ein feines Trio, das ich aus privatem Anlass geöffnet habe… und es offenbarte auf wunderbare Weise die Stärken der Winzer und der jeweiligen Lagen. Mit dem Schlossberg ist Matthias Corvers ein großer Wurf gelungen, Kompliment. Allendorf belegt, warum die Kritiken immer besser werden, und Künstlers Kirchenstück ist ein Monument mit Kraft und Eleganz in Harmonie

Cristom, Orgeon

2010 Willamette Pinot Noir Sommers Reserve – ein ganz feiner Pinot im Stil der Oregon-Winzer, würzig, elegant, kühler Zug, gute Säure, Finesse, Nachhall

Weingut am Stein, Würzburg

2015 Würzburger Innere Leiste Riesling trocken – für mich einer der großen fränkischen Erzeuger. Auch wenn ich die Silvaner aus den Würzburger Spitzenlagen meist den Rieslingen vorziehe, so hat dieser doch wunderbaren Charme, fast cremige Fülle, Finesse und feine Frucht. top!

Allendorf, Winkel

2009 Quercus Superior – da saß mir vor ein paar Jahren mal der Geldbeutel locker, und ich habe eine Kiste dieses Spitzenweins erworben. Gute Entscheidung. Ich habe lange warten müssen, aber jetzt ist der Quercus S. großes Pinot-Kino mit Kraft, Frucht, Fülle und Präzision, inzwischen gut eingebundenen Taninen und feiner Säure. Ein Schätzchen… und das Warten hat sich gelohnt

Schloss Lieser, Mosel

2008 Niederberger Helden Riesling Auslese – großartig! Gute Säure, angemessene Süße, Salzigkeit, nicht zu fett sondern tänzerisch, fein, belebend, klasse!

Thelema, Stellenbosch

2014 Cabernet Sauvignon – ein Geschenk von guten Freunden, um uns langsam auf den heiß ersehnten Urlaub einzutrinken… das gelingt mit diesem Cabernet sehr gut. Betörende Frucht, guter Körper, langer Nachhall, typische Cabernet-Aromen, nicht zu holzig, ein guter Botschafter Südafrikas … und vielleicht halte ich in diesem Jahr auch mal wieder in diesem großartigen Weingut, wenn genügend Zeit bleibt….

Capannelle, Toskana

2009 Chianti Classico DOC Riserva – ich bin wahrlich kein Spezialist für Toskana-Weine, aber dieser hat mich überzeugt. Beginnend fast wie ein Pinot schmeckend (viel Säure) hat sich der Wein unter Luftzufuhr dann recht schnell verändert und typische Sangiovese-Merkmale schmecken lassen. Viel Tabak, etwas Lakritz, gute Frucht, Länge und Tiefgang, molto bene!