• Weinverkostung - Oliver Bock

    Hier verkostet der Weinschmecker. Er bewertet, lobt und kritisiert, was ihm auf die Zunge kommt und er veröffentlicht im Weinblog auszugsweise seine Degustationsnotizen und Weineindrücke sowie seine Weinerlebnisse auch außerhalb des Rheingaus.

Aus dem Verkostungstagebuch

Weingut Speicher-Schuth, Kiedrich

Außerordentlich gut, was Ralf Schuth aus dem Jahrgang 2016 gemacht hat… am meisten haben es mir die Berglagen angetan, also die Riesling aus dem steinigen Wasseros, dem Klosterberg und dem Gräfenberg. Der Weißburgunder hatte mir in früheren Jahren schon besser gefallen, dafür ist der straffe, druckvolle Blanc de Noir eine Bank. Phänomenal ist wieder der „einfache“ Pinot (2015) ausgefallen… mehr Pinot geht für 9,50 Euro im Rheingau nicht. Präzise und geschliffen fällt der Bruder aus dem Barrique aus, und unbedingt zu verkosten ist der Cabernet franc, ebenfalls aus dem Jahrgang 2015. Der Rosé ist mir ein wenig zu süß ausgefallen, aber das ist im Rheingau die Regel und diese Weine verkaufen sich so auf den Weinfesten wie „geschnitten Brot“, also von mir aus, dann muss es halt so sein. Wer die Kiedricher Berglagen schätzt, die Preise von Weil aber nicht, der ist bei Schutz genau richtig!

Weingut Peter & Christine Keßler, Hallgarten

… so, jetzt ist das von manchen Kulturlandschaftsschützern als anstößig empfundene Weingut inmitten der Weinberge endlich fertig, und der Gutsausschank macht seine ersten Gehversuche. Lage und Blick des Weinguts sind phänomenal, die architektonische Aufteilung des Innenraums ist Geschmacksache, aber in jedem Fall ist das inzwischen schon auf zehn Hektar gewachsene Weingut ein Gewinn für den Rheingau. Für eine Neugründung hätte die Sortiments- und Preisgestaltung ein wenig mutiger und innovativer ausfallen dürfen, bsp. hat die trockene Spätlese keine Zukunft mehr. Immerhin lehnen sich der hervorragende Hallgartener Ortswein und der feinherbe Oestricher an das VDP-Konzept an, auch wenn die Bezeichnung Kabinett dann überflüssig ist, und der Lagenweine stammt aus der Lage Würzgarten (leider konnten wir 2016 noch nicht probieren). Sehr gut ist der Grauburgunder-Sekt, recht interessant die Cuvée aus Früh- und Spätburgunder.