• Weinverkostung - Oliver Bock

    Hier verkostet der Weinschmecker. Er bewertet, lobt und kritisiert, was ihm auf die Zunge kommt und er veröffentlicht im Weinblog auszugsweise seine Degustationsnotizen und Weineindrücke sowie seine Weinerlebnisse auch außerhalb des Rheingaus.

Chat Sauvage, vertikal

Eine Freude, wenn uns Verena Schöttle auf der Liste hat, sobald es um eine Vertikale zurückliegender Jahrgänge der Johannisberger Rot.Wein.Gut-Gründung „Chat Sauvage“ von Günter Schulz geht. Insgesamt 13 Weine zwischen 2001 und 2015 hat die hoch sympathische Weinmacherin vor uns – und 3,8 Trillionen Fruchtfliegen - auf den Tisch gestellt, und die hochspannende Pinot-Noir-Reise ging von der Gegenwart in die Vergangenheit.

2015 „Rouge de Schulz Nr.1“ – megastarkes, neues Gewächs aus dem Lorcher Bodenthal-Steinberg, einer meiner absoluten Lieblingslagen. Sehr feine, rote  Früchte, hochelegant, edel,  finessenreich, kühler Zug, perfekte Säure, hohe Trinkanimation, schon jetzt erstaunlich zugänglich und charmant, absolut einer der besten Pinots der zurückliegenden Jahre… Rarität im Rheingau, wird womöglich versteigert, oder für anspruchsvolle 150 Euro verkauft. das klingt ambitioniert.  

2014 Rüdesheim Drachenstein – recht verschlossen, abweisend, will und braucht noch Zeit, aber recht gut veranlagt, gute Struktur, fester Körper.

2013 Rüdesheim Drachenstein – einer meiner Favoriten, fein verwobene Säure, hohe Eleganz, großartiger Trinkfluss, Finesse, Grazie, wunderbar!

2012 Rüdesheim Drachenstein – mit deutlichen Reifenoten, Kuschelwein, strahlt wohlige Kamin-Wärme aus, ein bisserl mollig vielleicht, aber lecker mit allen vom Pinot gewohnten Aromen… fein.

2011 Lorch Schlossberg – das letzte 1. Gewächs, das Chat Sauvage in dieser Kategorie vorgestellt hat, eigentlich schade, aber auch irgendwie verständlich (s.u.), sehr tiefgründig mit langem Nachhall, unverkennbar für das Jahr 2011 und die zügige Reife, die Weine dieses Jahrgangs sehr häufig durchlaufen, hohe Präsenz am Gaumen, Schmeichler, gut.

2010 Assmannshausen Frankenthal – das war wirklich kein Rotwein-Jahrgang, dafür aber recht ordentlich. Sehr reife Cassis-Noten, viel Leder, Tabak, gute Säure, aber nicht sehr harmonisch

2009 Assmannshausen Höllenberg – noch ein 1. Gewächs, sehr typisch für 2009, voll, stoffig, präsent, komplex, kraftvoll, mit fester Struktur, langem Nachhall, typische Cassis-Noten des Höllenberg.

2009 Rüdesheim Drachenstein – zeigt dem Höllenberg seine Grenzen auf! kühler Zug, ätherisch, kräuterige Noten, feiner Zug, sehr animierend am Gaumen, macht richtig Spaß, mehr davon! Viel mehr!

2008 Rüdesheim Drachenstein – nicht mein Wein, wirkt recht hart, roher Geselle, Kompottnoten aus roten Früchten, wie ich sie nicht so sehr mag…

2007 Rüdesheim Drachenstein – typischer Pinot aus einem warmen Jahr im Rheingau, gute Konzentration, eher üppig als betont elegant, feine rote Beerenfrüchte, Leder, auch florale Noten und ein wenig Orangenschalenabrief, seht nach 10 Jahr sehr gut im Glas, top

2006 Johannisberg Hölle – aus einem schwierigen Jahr einen guten Pinot erzeugt! sehr komplex, hoher Spannungsgrad, vielschichtig, viele getrocknete Früchte, ein wenig Kompott, aber dezent, gut.

2005 Pinot Noir Schiefer – großartiger Wein, salzig-kühles Naturell, gute Säure, viel Schiefer im Maul wie ich es liebe, klarer Zug, klares Finish, rauchige Note, etwas Leder, Kreide, ungemein Frisch und klar, toptop!

2001 Pinot Noir Rheingau – ehrwürdiger Grande, hat die besten Zeiten hinter sich, nicht nur Kompott, sondern auch Rumtopf, hochreife, gezehrt, aber noch nicht todmüde, aller Ehren wert, Ruhe in Frieden!

Unter dem Strich ein eindrucksvolle Line-up, mit 2005, 2009 Drachenstein, 2013 und 2015 Rouge de Schulz als meinen klaren Favoriten, die ich nur zu gerne im Keller liegen hätte. Viel davon. Auf die Jahrgangsprobe im November bin ich schon jetzt gespannt.

Nachspiel: Chardonnay Clos de Schulz 2015, 2011 und 2007 …sehr eindrucksvolle Reihe, klare Handschrift, sehr cremig, elegant, Finesse, Zitrus, dezentes, aber merkliches Holz (für mich sehr angenehm), 2015 schon erstaunlich zugänglich (da gab es schon andere, holzbetontere…), 2011 schon jetzt in Topform, 2007 mit erstaunlicher Frische, als Jahrgang nicht erkennbar, klasse!