• Weinverkostung - Oliver Bock

    Hier verkostet der Weinschmecker. Er bewertet, lobt und kritisiert, was ihm auf die Zunge kommt und er veröffentlicht im Weinblog auszugsweise seine Degustationsnotizen und Weineindrücke sowie seine Weinerlebnisse auch außerhalb des Rheingaus.

Kurz mal an die Mosel!

Endlich mal wieder Zeit für einen Kurztrip mit guten Freunden an die Mosel. Und bei Dr. Loosen in Bernkastel wie immer herzliche Aufnahme gefunden!  Baulich hat sich das Weingut beeindruckend weiterentwickelt. Der Anbau mit seinen Verkostungsräumen ist stilistisch sehr gelungen. Das ist mit Worten schwer zu beschreiben, das muss man gesehen haben! Und die Weine muss man getrunken haben, aber das ist vielleicht weniger überraschend. Beispiel 2016 Rotschiefer trocken. Ein fein balancierter VDP.Gutswein mit durchaus dichter, fein gewobener Mineralität. Kein Leichtgewicht, sondern ein fester, ernsthafter Riesling von großer Finesse. Nicht minder fein der VDP.Ortswein, der bei Dr. Loosen aus Graach kommt und den tiefgründigen Schieferboden sehr gut wiederspiegelt. Dezent kräuterige Noten im Hintergrund, saftige, gelbfruchte Aromen mit leicht erdigen Anklängen im Vordergrund, stoffig, gute Struktur und Balance. VDP.Erste Lage-Weine sucht der Weinfreund an der Mosel ja vergebens, denn hier herrscht die Dreistufigkeit vor. Bei Dr. Loosen wird das durch das Preisgefüge abgemildert, denn 17 Euro für das Bernkasteler Lay-GG aus VDP.Großer Lage sind eine Einladung zum Sofortkauf. Wir hatten das Vergnügen, das 2015 Würzgarten GG neben der 2012 Würzgarten GG Réserve verkosten zu dürfen und waren hin und weg. Die cremige Textur und schöne Reife der Réserve waren eine gut schmeckbare Steigerung des vom Vulkangestein geprägten, komplexen GGs, das voll exotisch-würziger Aromen daherkam, unter anderem mit Grapefruit, und Mirabelle. Und die Süßen? Ja, natürlich Lay Kabinett, Wehlener Sonnenuhr Spätlese, 2013 Beerenauslese, was soll ich sagen: Alles gut!

Wer anschließend durch Bernkastel-Kues spaziert, um seine Eindrücke zu sammeln, dem sei die Tresor-Weinbar (Gestade3b) empfohlen. Das ist fern der altbackenen Mosel-Litanei, auf die man noch an zu vielen Orten stößt (für meinen Geschmack übrigens auch in der Mosel-Vinothek am Weinmuseum, obwohl dort 140 Weine zu verkosten sind…), ein netter Ort zum Verweilen mit sehr freundlichem Personal. Top! Das 2014er Wegeler Bernkasteler Doctor GG erwies sich als idealer Nachmittagswein… Die Weinstube des Reichsgrafen von Kesselstadt in Trier war am Folgetag ein ebenso schöner Stopp, zum kleinen Lunch ein 2016er Kasler Kabinett trocken, das passt. Wie fast immer übernachten wir an der Mosel im Gästehaus des Weinguts Clüsserath-Weiler in Trittenheim, vor Verena Clüsserath jetzt ganz für den Weinausbau zuständig ist. Eine Zäsur, die sich in einem neuen, ganz hübsch geratenen Etikett wiederspiegelt. Wer die Chance und die Muse hat, nutze den Abend, um sich von ihrem Mann Raphael Ianniello höchst professionell kulinarisch verwöhnen zu lassen, der unter anderem bei Johann Lafer gelernt hat und Großartiges auf den Teller zaubert. Wir haben zuvor die 2016er trocken und halbtrocken verkostet (HC, Trittenheimer Apotheke pur, „Alte Reben“ und „Primus“ sowie Mehringer Zellerberg „Terra Rossa“) und neigen bei der Gesamt-Bewertung ausnahmsweise eher „Eichelmann“ als „Gault Millau“ zu. Der „HC“ ist wieder ein saftiger, fruchtbetonter, klar-frischer Gutswein mit Charme, die „einfache“ Apotheke ganz großartig geraten mit salzig-kühler Note und zurückhaltender Opulenz, die sollte man im Keller haben! Die „Alten Reben“ leider einen Tick zu süß, ebenso der noch recht verschlossene „Primus“, der noch Zeit zur Entwicklung braucht. Und der „Fährfels“ aus bald 120 Jahre alten, wurzelechten Reben wieder einmal ein Monument der Mittelmosel.