• Weinverkostung - Oliver Bock

    Hier verkostet der Weinschmecker. Er bewertet, lobt und kritisiert, was ihm auf die Zunge kommt und er veröffentlicht im Weinblog auszugsweise seine Degustationsnotizen und Weineindrücke sowie seine Weinerlebnisse auch außerhalb des Rheingaus.

Aus dem Verkostungstagebuch

Allendorf, Winkel

2013 Sakrileg Riesling trocken…. nach langer Pause gab mir Uli Allendorf mal wieder die Chance, diesen Wein zu verkosten, denn ich schon kurz nach der ersten Füllung probieren durfte. Der Tropfen entwickelt sich phänomenal gut, 2013 zeigt die Jahrgangsstärke bei der Reifung, ein straffer, dabei druckvoller, gleichwohl sehr komplexer Riesling, an dem man sich festtrinken kann. Flüssiger Gesprächsstoff von der ganz feinen Sorte!

Keßler, Martinsthal

2007 Sonnenberg Spätlese trocken und 1988 Taubenberg Spätlese trocken… dazwischen liegen fast 20 Jahre, und dennoch zeigen beide Weine auf ihre Weise das Alterungspotential der Rebsorte Riesling. Vor allem 1988 überrascht mit allenfalls moderater Firne, gutem Zug und Finesse, während 2007 das warme Jahr widerspiegelt, aber nach 10 Jahren ist der Wein absolut top!

Diefenhardt, Martinsthal

2015 Schlenzenberg GG sowie 2013 und auch 2012 Langenberg, jeweils Riesling GG, das ist eine Vertikale, die große Freude bereitet! Präzise auf den Punkt vinifiziert, Charakterweine mit Finesse und von moderater Kraft, dabei feine mineralische Noten, gute Frucht, Eleganz!

Bubenhäuser Weinrunde

… gehört einfach an jedem Pfingstmontag genau so wie „Natur pur“ an jedem 3. Oktober und die „Flötenwandertage“ am Wochenende nach Pfingsten ins Pflichtprogramm des Wein-Wanderers, auch wenn die Spitzenwinzer in Rauenthal eher rar gesät sind. Dafür schmeckten bei besten Wetter rund um die Bubenhäuser Höhe der 2016 Schiefer Riesling trocken und 2016 Weißburgunder trocken von Laquai (Langehof!), der 2016 Baiken Crescentia Riesling trocken und 2015 Gehrn Crescentia Riesling trocken der Staatsweingüter sowie 2016 Riesling Kabinett trocken und 2016 Grauburgunder trocken von Ernst Rußler jeweils perfekt, und die frisch gebratene Forelle bei Laquai war der passende Schmaus dazu… neben der Bratwurst bei Rußler… see you 2018

Weinbar im Favorite, Mainz

Das Mainzer Parkhotel hat die alte, rustikale Bierschwemme durch eine stylishe Weinbar ersetzt, gut so! Ob dazu auch ein I-pad als Speise- und Getränkekarte gehören muss, sei einmal dahingestellt (funktioniert aber tadellos). Die Speisen sind frisch und gut auf die reiche Weinauswahl abgestimmt, hier findet jeder was, aber natürlich nicht alles. Die Weinpreise sind sehr, sehr ambitioniert, 105 Euro für eine Flasche der vermeintlich besten Rheinhessen, das ist nicht mein Ding. Aber man findet durchaus auch einige interessante Tropfen zu akzeptablen Bedingungen, wie dieses verkostete Trio, natürlich aus Rheinhessen, wenn der Rheingauer schon einmal auf der ebsch Seit ist…

Riffel 2008 Riesling Quarzit trocken – wirklich fein, mineralisch, elegant!

Wechsler 2013 Riesling „Benn“ trocken – straff, guter Trinkfluss

Knewitz 2016 Sauvignon blanc – sehr rebsortenypisch, sehr klar, gut

und sonst….?

Robert Weil 2006 Gräfenberg Riesling Spätlese… was für ein perfekter Wein zu einer Romeo y Julietta Robusto Zigarre… !

Bourchard-Finlayson 2015 Chardonnay … einer meiner Favoriten für feinen Pinot Noir und Chardonnay in Südafrika… und jede neue Flasche ist ein neuer Beleg dafür !

Balthasar Ress 2016 Hallgartener Riesling VDP-Ortswein, 2015 Oestricher Riesling VDP.Ortswein, 2014 Schloss Reichartshausen Riesling fruchtsüß (perfekt zur Zigarre!) und 2013 Engelmannsberg VDP.1.Lage Riesling trocken… wie schön, wenn sich Top-Erzeuger ganz unprätentiös am Weinprobierstand – hier Hattenheim – präsentieren und einen netten Querschnitt des Sortiments vorstellen. Das macht Laune am Rheinufer, und der 13er Engelmannsberg zeigt sich als wirklich feiner Wein mit monströsem Trinkfluss und Finesse, hätte ich gern im Keller….