Alkoholfreier Wein

Alkoholfreier Wein Jetzt hat die Weinwelt endlich ihr „Clausthaler alkoholfrei“. Der ernsthafte Rüdesheimer VDP-Renommierwinzer Leitz hat mit „Eins, zwei, zero“ einen alkoholfreien Riesling auf den Markt gebracht. Optisch schick in der Anmutung eines richtigen Weines, im Handel für immerhin 6,99 Euro erhältlich. Für Schwangere, Moslems und andere Zielgruppen sicher sehr interessant. Die positiven Seiten: das Getränk schmeckt nicht wirklich schlecht, es ist nicht süß und es hat die Säure des Rieslings. Die negative Seite: es fehlt überall an Geschmack: Im Bukett, am Gaumen, im Abgang. Aber wer weiß, vielleicht hat in 20 Jahren jeder bedeutende Erzeuger auch „bleifrei“ zusätzlich im Angebot und wird finden das genauso gut wie alkoholfreies Hefeweizen im Hochsommer. Clausthaler mögen wir bis heute nicht….

King Peter Perabo

A priori, laudate, Episcopus Peter Perabo gehört zu den außergewöhnlichen Weinmachern des Rheingaus … und darüber hinaus. Für das Bischöfliche Weingut in Rüdesheim war es insofern ein Glücksfall, als Perabo in einer Phase der Unsicherheit während des Verkaufs der Assmannshäuser Krone (- … dass der Ruhrpott-Unternehmer, der seinerzeit die Krone kaufte, kein Interesse am Weingut zeigte, das war schon ein früher aber leider beredter Hinweis auf sein späteres Scheitern im Rheingau!) einen neuen Betrieb suchte. Unter seinen Fittichen haben die Weine enorm an Qualität gewonnen.

Dass die mediale Aufmerksamkeit dennoch vergleichsweise zurückhaltend ist, das ist kaum verständlich. Perabos Gespür für große Pinots haben sonst nur ganz wenige im Rheingau, und seine Rieslinge sind flüssige Handwerkskunst auf hohem Niveau – auch wenn die Sortiments- und Preisgestaltung einer nachvollziehbaren Logik entbehren. Aber das schadet ja am Gaumen nicht. Der war bei der jüngsten Sortimentsverkostung entzückt…

2016 A priori Riesling trocken – das ist der feinfruchtige Einstieg in eine Weinkollektion, wie sie zu diesem Preis (7 Euro) nur wenige Weingüter bieten können. Klassisch Rheingau, klar, straight, nicht nur Frucht, sondern schmeckbare Finesse mit Zug und Grip! 2016 Rüdesheim QbA – der Ortswein aus Rüdesheimer Lagen, zum Teil im Holzfass ausgebaut und spontan vergoren, mineralisch, kühler Zug, feine Salzigkeit am Gaumen, hoher Trinkfluss, viel Wein fürs kleine Geld, top. 2016 Laudate – der erste von eigentlich 7 (!) Spitzenweinen des Jahrgangs zwischen 12 und 18 Euro – und der einzige, der mich ein wenig ratlos bleiben lässt…ich habe zwei Flaschen zur Nachverkostung mit genommen…viel Kiwi, Stachelbeere, gute Substanz 2016 Episcopus – der „Bischofswein“ als spontan vergorene Lagencuvée… sehr gut komponiert, mit Zug und Finesse, hohe Präsenz, Druck am Gaumen, aber kühler Zug wie alle Perabo-Weine, denen Überreife absolut fremd ist… Die Lagenweine: Schlossberg-Katerloch, Schlossberg-Ehrenfels, Roseneck, Rottland, Rottland 1960… es ist eine wahre Freude, sich hier durch die Kollektion durchzutrinken, und es bleibt am Ende die Qual der Wahl und natürlich eine Frage des Geschmack, wem der Vorzug zu geben ist. Für mich war es das „Katerloch“, das der gesamten Kollektion die Krone aufsetzte mit seinen feinsten Schiefernoten. Ein Wein der puren Eleganz und Trinkfreude, und überdies ein Wein – und nicht nur der – der es mit etlichen Rheingauer Ersten und Großen Gewächsen leichthin aufnehmen kann.

Die Rotweine

noch ein schneller Blick auf die Pinots. Die 2014er sind eine Wucht. Schon der „einfache“ 2014 Assmannshäuser zeigt sehr schöne Cassis-Noten, ein wenig Graphit, etwas Lakritz, toller Nachhall, groß. 2014 Rüdesheim Pinot Noir „S“ hingegen deutlich fordernder, mehr Substanz, Kreide, Kirsche, Asche, feinste Schiefernoten, sehr elegant und präzise am Gaumen, hat ne große Zukunft. Und 2015: die ersten Faßproben versprechen großes Pinot-Kino, und wenn der Assmannshäuser „S“ erst einmal auf der Flasche ist, dann muss jeder zugreifen, feinen Späbu zu schätzen weiß.

IRS 2017

Zum dritten Mal fand das Internationale Riesling Symposium im Rheingau statt, das erste Mal im Kloster Eberbach. Eine gute, gelungene Veranstaltung, auch wenn Riesling weltweit nun einmal eine kleine, nicht mehr wesentlich wachsende Nische (Platz 18 unter den Rebsorten weltweit!) bedient und von einem globalen Siegeszug nun wirklich keine Rede sein kann, das zeigte einmal mehr der Vortrag von Professor Andreas Kurth, Geisenheim. 50.000 Hektar weltweit, davon fast 24.000 in Deutschland, das ist nicht viel angesichts von 4,6 Millionen Hektar weltweit! Zudem ist die weltweite Nachfrage nicht eben groß, die Qualität so heterogen wie das Preisniveau, die Fassweinpreise erschütternd und viele Weingüter für eine profitable Produktion nach wie vor viel zu klein.

Für hitzige Diskussionen sorgte Weinbauprofessor Manfred Stoll mit seiner These, dass „Alte Reben“-Weine nicht besser sind als andere, und er kann das mit Weinen auf Rebstöcken belegen, die 1971, 1995 und 2012 gepflanzt wurden und identisch ausgebaut werden. Ob damit ein Mythos der Weinwelt entzaubert wurde, ist höchst umstritten. Ein ob der Thesen höchst empörter Roman Niedwodniczanski ( Van Volxem) schwärmte mir jedenfalls im Foyer von seinen Weinen aus alten Reben vor (90 Jahre!) und widersprach der Wissenschaft entschieden. Ich selbst bin da unentschieden…

Jedenfalls hat sich die Darbietungsform der „Lesungen“ völlig überholt… da wären moderne Formate gefragt! Auch die Proben wurden zu langwierig gestaltet. Inhaltlich aber klasse. Dieter Greiner öffnete die Schatzkammer und präsentierte Steinberger-Weine, trockene aus den Jahren 1943 (Hammer!), 1953 (ganz groß!), 1964 (imposant!) sowie 2007, 2009 und 2015, ferner den 1959er Jahrgang von Cabinet bis zur TBA. Lehrreich auch die Probe Riesling weltweit, wobei mir die Australier mit ihrer aufgesetzt wirkenden Säure nicht sehr gut gefallen haben, viel besser USA (bps. 2015 Eroica von Ste Michelle, verlässlich das Elsass, ganz überraschend Kanada (Cave Spring Cellars), klasse Österreich (Lesehof Stagard, messerscharf präzise!) und Gut Hermannsberg (Rothenberg GG, klasse).

Chardonnay im Rheingau

Die „Mariannenaue“ ist mit 84 Hektar die größte Insel im Rhein und seit jeher Privatbesitz. Vor etwa 10.000 Jahren entstand diese eiszeitliche Ablagerung der bayerischen Kalkalpen. Wer einen Spaten nimmt und in die Tiefe gräbt, stößt auf typisch-weißen kalkhaltigen Tonmergel. Seit ein paar Jahren gehört der ungewöhnlichste Weinberg des Rheingaus der Pfälzer Winzerfamilie Lergenmüller, die das Kleinod im Paket mit dem Weingut Schloss Reinhartshausen erworben hat.

Weinbau gab es schon im Mittelalter. Schon 1978 begann Verwalter Karl-Heinz Zerbe auf dem Eiland gegen Widerstände der Behörden mit der ersten Anpflanzung von Chardonnay in Deutschland. Ein Experiment, das gelang. Schrittweise wurde die Rebfläche auf bis zu 23 Hektar vergrößert. Längst wachsen hier auch andere Reben wie Riesling, Weißburgunder und Silvaner, zudem Hopfen für Bier, und es gibt sogar Insel-Gin.

Chardonnay wächst hier noch immer, aber längst nicht nur! Doch während Sauvignon blanc inzwischen wie Unkraut wächst, gibt es nur wenige Chardonnay-Erzeuger, die der Rebsorte auch ordentliche Wein abringen.

Eine Vergleichsprobe mit Piraten sollte deshalb zeigen, was im Rheingau möglich ist… und ob Chardonnay hier der Mühe lohnt….

Künstler 2016 Chardonnay Barrique – noch sehr jung, recht verschlossen, zeigt aber gute Ansätze von Finesse und cremiger Eleganz, hat eine große Zukunft vor sich, sehr gut. Künstler 2016 Chardonnay Kalkstein trocken – gute Säur, klassische Typus mit guter Balance, straff, guter Zug, noch viel zu jung, aber ein Wein mit Potential

Jakob Jung: 2011 Chardonnay trocken Barrique – der vorerst letzte in der Reihe der Barrique-Chardonnays, gut gereift, Cremig, kühler Zug, salzige Noten

Jakob Jung: 2015 Chardonnay unoaked – rund, fein, leichte Cremigkeit, große Frische, easy drinking, sehr rund und weich, klasse Preis-Leistungs-Verhältnis, aber ohne die Ernsthaftigkeit eines großen Chardonnay

Chat Sauvage: 2015 Rheingau Chardonnay – wirkt recht verschlossen, geradezu asketisch, präzise, geschliffen, sehr trocken, sehr fordernd, allenfalls mittlerer Trinkfluss, großes Potential Chat Sauvage: 2015 Clos de Schultz Chardonnay – ebenfalls zu jung, aber recht fett, ausdrucksstark, hohe Präsenz, druckvoll mit Charakter, gut

Hans Lang 2015 Chardonnay – eigentlich nicht als Chardonnay erkennbar, säurereduzierter Weißwein, wirkt sehr reduktiv ausgebaut, merkliche Süße, ein Wein zwischen allen Welten…

Schloss Reinhartshausen 2016 Chardonnay „Thanks Bob“ …sozusagen ein Dankeschön an Robert „Bob“ Mondavi – fantastisches Rebsorten-Bukett in der Nase, doch das wird am Gaumen leider nicht eingelöst, reißt schnell ab und hinterlässt leichte Bitternoten, wenig harmonisch.

Bernhard Huber – 2014 Bienenberg Chardonnay GG – tat sich blindverkostet sehr schwer in der Runde… die sprach von verbranntem Gummi, giftiger Zitronensäure, grünen Aromen, kräftiger Salzigkeit, geringem Nachhall…. mit der Erkennbarkeit des Etiketts nahm der Respekt exponentiell zu….“vielleicht doch ein großer Wein“… oder ein Flaschenfehler….?!?

Schätzle 2015 Chardonnay – Baden=Burgunderland? jedenfalls sehr frisch, viel Säure, Maracuja, Ananas, auch viel Zitrus, wenig Holz, nicht meine Idee von Chardonnay vom Kaiserstuhl, sorry …. S

amuel Billaud 2014 Chablis Premier Cru Montée de Tonnerre – gut, “anders” als die anderen, Minze, Eukalyptus, ätherische Noten, sehr fordernd, aber durchaus auch elegant, Trinkfluss eher gering Moreson 2015 Chardonnay Mercator – einer meiner aktuellen Liebling aus Südafrika, hat alles, was für mich ein großer Chardonnay braucht, hohe Dichte und Konzentration, druckvoll, präsent, cremige Eleganz, ideal für Liebhaber gut verwobenen, aber merklich spürbaren Holzes, sehr geringe Säure, nicht zu dick, aber auch nicht belanglos, klasse !