Assmannshausen

Kurzer Trip nach Assmannshausen Endlich, die legendäre „Krone“ ist nach dem jüngster Besitzerwechsel an einen arabischen Geschäftsmann wieder geöffnet. Ob das gegenwärtige kulinarische Konzept auf Dauer so funktionieren wird, ist noch völlig ungewiss. Auch bei der Schulung des Personals besteht noch Bedarf. Doch auf der Krone-Terrasse zu sitzen, den Blick auf den Rhein und das Schweizer Haus am Gegenhang zu genießen und eine Flasche 2014 Rüdesheimer Riesling von August Kesseler (war zwar nicht auf der Karte, aber fand sich irgendwo…) zu trinken, das ist großartig.

Weiter ins Weingut Krone, dessen völlig unverständliche Abtrennung vom Hotel dessen früherer Schwelmer Besitzer zu verantworten hat. Ein Glück hat jetzt hier das Weingut Wegeler das Sagen, und Peter Perabo und Michael Burgdorf wirken mit dass hier eine großartige Kollektion bereitsteht, vom 2015er Riesling Alte Reben (süffiger Trinkfluss) über den 2014er Weißburgunder (klasse!) und den etwas zu sehr weichgespülten 2015 Blanc de Noir bis zum markanten 2015 Krone Spätburgunder. Ein Rotwein-Juwel ist der 2012 Spätburgunder „Juwel“… derzeit mit Sicherheit einer der stärksten seiner Art im Rheingau. Hut ab. Eine geschmackliche Offenbarung war zudem der 2013er Rothenberg Riesling Sekt brut … ein großer Sekt aus VDP.Großer Lage.

Den Weißburgunder haben wir mitgenommen und nach der Seilbahnfahrt hoch zum Jagdschloss Niederwald im „Rittersaal“ des Osteinschen Parks bei prächtiger Sicht ins Mittelrheintal geleert. Zur Fuß zurück in den Ort und ab die „Alte Bauernschänke“. Essen, Service und Wein gut… im Weingut Konrad Berg tut sich was…. die 2015 Riesling Spätlese aus dem Lorcher Pfaffenwies war jedenfalls exzellent, und mit dem formidablen Rumpsteak harmonierte der 2015 Höllenberg Spätburgunder „S“ aus dem Barrique sehr gut. Ein Hoch aus Assmannshausen und seinen Höllenberg.

Veröffentlicht von Rheingauer Weinschmecker

FAZ-Korrespondent, Redakteur, Weinblogger, Rieslingfan, Rheingauer aus Leidenschaft

Schreib einen Kommentar