Aus dem Verkostungstagebuch

Joh.Jos Prüm 2009

Bernkasteler Badstube Spätlese – ein Monument aus der üppigen Weinkarte des „Hirschen“ in Freiburg-Lehen, dazu ein Cordon bleu vom Allerfeinsten. Wer immer den Kaiserstuhl besuchen will, der ist bei Familie Baumgartner als Augangspunkt genau richtig… und natürlich gibt es auch eine reiche Auswahl an Weinen von Joachim Heger, bsp. den Chardonnay aus VDP.1.Lage, ein Hochgenuss

Zwölberich

2019 Auxerrois trocken – Das Langenlonsheimer Weingut im Zwölberich ist ein Familienbetrieb mit Tradition seit 1711. Seit mehr als 25 Jahren wird hier nach biologisch-dynamischen Weinbau und nach Demeter-Richtlinien gewirtschaftet. Ob bei 8000 Flaschen jede einzeln nummeriert sein sollte, lasse ich mal dahingestellt. Aber gut war der Wein allemal, und das Weingut kannte ich bislang gar nicht… muss ich unbedingt mal mehr kosten!

Graf von Schönborn, Franken

2018 Hallburger Silvaner trocken, im direkten Vergleich mit Höfler 2018 Michelbach Silvaner trocken… beide zeigen sehr schön die Stärke der Rebsorte, wobei am Ende der Michelbacher Ortswein bei mir knapp die Nase vorn hatte ob seiner Finesse und seiner rassigen Würze

Sohns, Geisenheim

2019 Rosa Chardonnay – eine neue Kreation aus dem Hause Sohns… weniger ein komplexer Überflieger im Hochpreissegment als ein süffiger Trinkwein. Gut, reintönig, läuft… der Chardonnay ist aber „blind“ gar nicht so leicht zu erkennen….

Georg Breuer, Rüdesheim

2019 Lorch Estate – lange habe ich auf diesen Wein warten müssen, dann wurde er mir im Rüdesheimer Schloss kredenzt. Vorfreude war diesmal NICHT die schönste Freude, sondern das Trinken. Ein wirklich feiner Ortswein, der gut die Lorcher Lagentypizität spiegelt… den Lorcher Estate habe nicht zum letzten Mal bestellt…

Gres, Rheinhessen

2017 Chardonnay vom Korallenriff – genau so mag ich das… gut schmeckbares, aber nicht dominierendes Holz, Länge, Dichte, Komplexität, ohne zu dick zu sein. Gut.

Künstler, Hochheim

2018 Chardonnay Kalkstein trocken – im Prinzip widerhole ich meine Meinung zu Gres, doch Künstler legt noch einmal eine gute Schippe drauf! Allendorf, Winkel 2017 Berg Roseneck Riesling trocken – auch wenn ich die 2017 nicht so mag wie 2016 und 2018, so ist das ganz wunderbar!

Kellerei Terlan, Südtirol

2019 Winkel und 2018 Quarz Sauvignon blanc – die Genossen haben es einfach drauf! Saugut.

Prinz Salm

2016 Scharlachberg Riesling GG – eine der besten GGs von der anderen Rheinseite, die ich in jüngerer Zeit getrunken habe… ohnehin habe ich Prinz Salm ein wenig aus den Augen verloren. Corona sei Dank gab es ein Probierpaket mit einer schönen Auswahl. Und da war ich wirklich in jeder Hinsicht sehr angetan…

Veröffentlicht von Rheingauer Weinschmecker

FAZ-Korrespondent, Redakteur, Weinblogger, Rieslingfan, Rheingauer aus Leidenschaft

Schreib einen Kommentar