Kleine Reise zum Chianti Classico

2016 Chianti Classico DOCG (BIO) Badia a Coltibuono

recht leicht, aber auch unreif wirkend. Die Säure wirkt grün und nicht eingebunden, grasige, kräuterige Notgen, dabei eine unangenehme Schärfe entwickelnd… alles andere als ein Schmeichler, kein Trinkfluss, 85 WSP (=Weinschmeckerpunkte)

2016 Chianti Classico DOCG (BIO) Rocca di Montegrossi

expressive Frucht am Gaumen, deutliche Tannine, dabei eine recht hart wirkende Säure. Dennoch unverkennbar Sangiovese. Wirkt noch recht verschlossen, geht aber leicht ins marmeladige über, was einem harmonischen Eindruck abträglich ist, 88 WSP

2016 Chianti Classico DOCG Castello di Fonterutoli

ebenfalls viel Frucht, aber mehr Sauerkirsche, auch ein bisserle Pferdedecke, was leichte Erinnerungen an Bordeaux weckt, ebenfalls noch recht verschlossen, braucht viel Luft, entwickelt mit seine Dichte und Konzentration aber durchaus Trinkfreude, 89 WSP

2016 Rocca Guicciarda“ DOCG Barone Ricasoli | Castello di Brolio

ein echtes Highlight! intensives, rebsortentypisches Bukett. Gute Säure, deutliche, aber nicht unangenehme Tannine, wirkt sehr direkt und straff, entfaltet angenehmen Druck, ein wenig Leder, Akazie, Lakritz und auch Veilchen, gute Länge, enormer Trinkfluss, macht Spass, 92+ WSP

2016 Chianti Classico DOCG (BIO) San Giusto a Rentennano

noch deutlich zu jung, recht ruppig und ungestüm, dabei aber gute Struktur und eine belebende, markante Säure. Gute Konzentration und Fülle, deutlich vom Barrique geprägt, aber für meinen Geschmack noch mehr als tolerabel, ein Wein mit Ecken und Kanten, lecker, 91 WSP

2016 Chianti Classico DOCG (BIO) Agricola Querciabella

eine leicht süßliche Note fällt gleich unangenehm auf, sehr voll, sehr alkoholstark, fast ein wenig parfümiert wirkend… hat im direkten Vergleich mit seinen Nachbarn keine Chance auf Wohlwollen, 89 WSP

2016 Antinori Peppoli Chianti Classico DOCG

sehr feine Frucht, sehr gut integrierte Säure, ein perfekt balancierter und gut gemachter Chianti mit feinen Aromen von Kirsche und Pflaume, dazu Lakritz und Leder. Hoher Trinkspass… ein Roter, der in jeder Runde schnell everybodies Darling ist… diese Flasche war am schnellsten geleert, ich war daran nicht ganz unbeteiligt. Kaufempfehlung! 93 WSP

2016 Chianti Classico Berardenga (Bio) Fattoria di Felsina

Der Bessere ist der Feind des Guten, darunter leidet dieser eigentlich feine Chianti, der es in seinem Flight unverdient schwer hatte und deshalb abgestraft wurde. Markante Säure, sehr elegant, prägnanter Holzeinsatz, dabei dennoch guter Zug am Gaumen, 90 WSP

2016 „Ama“ Chianti Classico DOCG Castello di Ama

zunächst sehr verhalten, unter Lufteinfluss zunehmend an Stärke gewinnend. Ein Wein mit großem Potential, dem noch einige Zeit im Keller gegönnt sei. Die Anlagen sind aber mehr als vielversprechend, denn der Wein ist toll strukturiert und balanciert, innere Festigkeit und feine Würze, das wird ein Langläufer. Wer Platz im Keller hat, sollte kaufen! 91+ WSP

Veröffentlicht von Rheingauer Weinschmecker

FAZ-Korrespondent, Redakteur, Weinblogger, Rieslingfan, Rheingauer aus Leidenschaft

Schreib einen Kommentar