Weinwandern: Flötenweg

Rund 3000 Besucher oder mehr sprechen eine deutliche Sprache. Der Flötenwanderweg zwischen Hallgarten und Schloss Johannisberg ist als Wanderwegenetz beliebt, und das gut organisierte „Wandererlebnis Flötenweg“ haben neben „Natur pur“ in Hattenheim (3. Oktober), der „Bubenhäuser Weinrunde“ (Pfingstmontag) und der „Eibinger Weinwanderung“ (Seit 1989, 10 Winzer, 5 km, Anfang Juni) einen festen Platz im Kalender erobert.

Sein Nachteil ist natürlich, dass er kein Rundweg ist, sein Vorteil, dass bei rund zehn Kilometern das Gehen nicht zu kurz kommt. Wir haben diesmal nur einen kleinen Teil davon unter die Sohlen genommen, sind dafür vom Geisenheimer Bahnhof über den Johannisberger Weinprobierstand (schöner Platz mit schönem Blick!) auf den Johannisberg gewandert und in Höhe Mittelheim wieder talwärts abgebogen.

Am „Wegesrand“ fanden wir gleichwohl etliche gute Tropfen, beispielsweise 2015 Hölle Kabinett trocken und 2015 Kilzberg Spätlese „Alte Rebe“ vom Weingut Abteihof, ferner 2016 Gelblack Riesling trocken vom Schloss Johannisberg, das 2014er „Dachsfilet“ vom Prinz vom Hessen, die ganze Palette feiner Weine von F.B. Schönleber, vornehmlich 2016 Klosterberg Alte Reben trocken, und 2016 Edition Mittelheimer Edelmann feinherb, schließlich alle Charakterköpfe von Corvers-Kauter, darunter der 2015 Berg Schlossberg Riesling, ein animierender Riesling mit hohem Trinkfluss und Wow-Effekt, großartig!

Veröffentlicht von Rheingauer Weinschmecker

FAZ-Korrespondent, Redakteur, Weinblogger, Rieslingfan, Rheingauer aus Leidenschaft

Schreib einen Kommentar